Migrantinnen

Berufs(wieder-)einstieg für Migrantinnen

Sie leben in Deutschland und möchten gerne hier arbeiten?! Hier finden Sie Hinweise, Material und Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Thema Arbeiten in Deutschland.

Die Möglichkeiten zur Anerkennung von im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen  sind erheblich besser geworden. Heute besteht ein allgemeiner Rechtsanspruch auf die „Überprüfung der Gleichwertigkeit“ und Anerkennung eines ausländischen Berufsabschlusses mit dem deutschen Referenzberuf. Lassen Sie sich Ihre Schul- und Berufsabschlüsse also unbedingt anerkennen bzw. bewerten. Ihre Chancen, entsprechend Ihren Fähigkeiten und Kompetenzen eingestellt zu werden, werden hierdurch erst ermöglicht, denn Deutschland wird zukünftig nicht auf im Ausland gut ausgebildete Arbeitskräfte verzichten können.

Auf dem Portal www.anerkennung-in-deutschland.de finden Sie alle weiteren Informationen hierzu.

Auf dem Portal www.migra-info.definden Sie  viele wichtige Informationen und Adressen, die Ihnen auf dem Weg in eine Berufstätigkeit nützlich sind.  Hier erfahren Sie in mehreren Sprachen, wie Sie Ihre beruflichen Abschlüsse anerkennen lassen können und wie Sie bei der Bewerbung um eine Arbeitsstelle am besten vorgehen. Auch unser Portal hat zu Bewerbung, zu Zeugnissen und Abschlüssen, zur Kinderbetreuung und zur Pflege von Angehörigen alle notwendigen Informationen für Sie bereitgestellt.

Sprache

Lernen Sie Deutsch! Sprechen Sie so oft es geht deutsch, hören Sie Ihren Kindern zu, sie lernen eine neue Sprache oft „spielend”. Lesen Sie Zeitungen oder auch die vielen Werbeprospekte. Alles trainiert! Denn die Grundvoraussetzung, in Deutschland eine qualifizierte Arbeit zu finden, ist der sichere Umgang mit der deutschen Sprache. Dazu gibt es zahlreiche – meist kostenlose – Angebote, außerdem Kurse für spezielle Berufsgruppen wie Ärzte, Apotheker, Psychologen und Therapeuten. Informieren Sie sich hierzu auf der Seite des BAMF. Eine gute Informationsquelle ist auch das Internetportal „Kompetenzzentrum Integration NRW”.

Finanzierung

Neben zahlreichen Infos zum Thema Finanzen gibt es für Migranten unter 30 Jahren ein Förderprogramm der Otto-Benecke-Stiftung.

Beratung

Beratungsstellen, die Frauen in besonderen Lebenslagen unterstützen und begleiten, sind Sozialverbände wie Caritas, Diakonie, Paritätischer Wohlfahrtsverband oder AWO, die politisch und konfessionell unabhängigen Frauenberatungsstellen sowie die Gleichstellungsbeauftragten Ihrer Stadt oder Gemeinde. Die Beratungsstellen arbeiten eng mit Behörden und Verwaltungen zusammen und können Ihnen wichtige Hilfestellungen geben, etwa bei Fragen zum Thema Scheidung, Unterhalt und Kinderbetreuung. Diese Beratungsstellen und vor allem die Gleichstellungsbeauftragten wissen z. B. auch, wer Sie bei Anträgen und Wegen durch die Ämter unterstützt und stellen in der Regel einen ersten Kontakt für Sie her, wenn es darum geht, eine Arbeit oder Ausbildung zu finden. Das kommunale Integrationszentrum Krefeld setzt sich für eine gleichberechtigte Teilhabe von Migrantinnen und Migranten am gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Leben ein. Auch hier können Beratungen in Anspruch genommen werden.

Persönliche Kontakte

Neben den Online-Stellenbörsen, den Webseiten von Unternehmen, der Arbeitsagentur und Stellenanzeigen in Zeitungen sind persönliche Kontakte bei der Arbeitssuche wichtig. Denn: Etwa die Hälfte der freien Stellen auf dem Arbeitsmarkt wird über persönliche Kontakte vergeben. Das bedeutet für Sie: Sagen Sie möglichst vielen Menschen, die Sie kennen oder treffen, dass Sie Arbeit suchen. So verbessern Sie Ihre Chancen, von einer freien Stelle zu erfahren.

Hinweis für Beratende

Das Portal migra-info stellt für Beratende aktuelle Information rund um Anerkennung und Arbeitsmarktzugänge für Asylsuchende und Flüchtlinge bereit. In der Rubrik „Voraussetzung & Anerkennung“ finden sich vertiefende Erläuterungen, Dokumente und Leitfäden zum Herunterladen sowie Links und Kontaktadressen zu Beratungsstellen in NRW. Neben den mehrsprachigen Basisinformation finden insbesondere Beratende hier die notwendigen aktuellen Informationen und Dokumente. Kurze Videos erklären praktische Fragen zur Anerkennung und können mit türkischen, spanischen, englischen, französischen, russischen, polnischen und arabischen Untertiteln abgerufen werden.